Begleithund

Die Begleithundprüfung (BH) oder auch Begleithundeprüfung ist in allen Vereinen des VDH eine Grundprüfung, in der der Gehorsam des Hundes und sein Verhalten in der Öffentlichkeit (z. B. beim Zusammentreffen mit Fußgängern, Joggern und Radfahrern) geprüft wird.
Diese Prüfung ist Grundlage für die Teilnahme an weiteren Prüfungen und Wettkämpfen im Hundesport, wie z. B. Agility, Obedience, VPG, Turnierhundesport(THS) oder Fährtenarbeit(FH). Sie besteht aus zwei Teilen: einem Teil auf dem Übungsplatz (Unterordnung) und einer Prüfung in Verkehr/Öffentlichkeit. Vor der Prüfung überzeugt sich der Leistungsrichter von der Unbefangenheit des Hundes (Unbefangenheitsprobe/Wesenstest), die auch während der gesamten Prüfung weiterhin beurteilt wird. Hunde mit Wesensmängeln werden sofort disqualifiziert.

Begleithunde-Ausbildung

Das Mindestalter des Hundes für Prüfungen beträgt 15 Monate. Vor Prüfungsbeginn muss der Hundeführer einen Sachkundenachweis erbracht haben. Der Nachweis ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Prüfung.

Jeder Hund, der vorgeführt werden soll, muss gechipt oder tätowiert sein. Dies dient der eindeutigen Feststellung der Identität des Hundes. Die Prüfung im Unterordnungsteil erfolgt nach einem festgelegten Schema. Gefordert wird Fußgehen mit und ohne Leine, Durchgehen einer Menschengruppe, Sitz aus der Bewegung und Platz aus der Bewegung mit anschließendem Abrufen. Eingefügt sind Wendungen, Tempowechsel und Anhalten. Außerdem muss der Hund, während ein anderes Mensch/Hund-Team seinen Unterordnungsteil absolviert, unangeleint in einer Entfernung von 30 Schritt zu seinem Hundeführer abliegen.

Nach bestandenem Unterordnungsteil wird außerhalb des Hundeplatzes das sichere und freundliche Verhalten des Hunds gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern (Radfahrer, Spaziergänger, Jogger, etc.) und anderen Hunden überprüft.

Quelle: Wikipedia

Theoretische Sachkundeprüfung

Bevor die praktische Begleithundprüfung abgelegt werden kann, ist die theoretische Sachkundeprüfung des Hundehalters erforderlich. Ein Quiz mit Fragen und Antworten zur Prüfung ist hier zu finden:

  1. Fragen zum Komplex A
  2. Fragen zum Komplex B
  3. Fragen zum Komplex C
  4. Fragen zum Komplex D
  5. Fragen zum Komplex E

Leinenführigkeit und Freifolge

Leinenführigkeit und Freifolge
  1. Grundstellung
  2. Min. 50 Schritte
  3. Kehrtwende, dann 10-15 Schritte
  4. 10-15 schnelle Schritte
  5. 10-15 langsame Schritte
  6. Normalschritt,
  7. Rechtswende, dann ca. 15 Schritte
  8. Rechtswende, dann ca. 15 Schritte
  9. Kehrtwende
  10. Halt in Grundstellung,weiter Geradeaus, Linkswende,auf Höhe der Grundstellung abbiegen in Richtung Gruppe.
  11. Die Gruppe einmal in der Form einer 8 durchlaufen. Vor dem Verlassen der Gruppe einmal Anhalten.
  12. Kehrtwende, Grundstellung, Hund ableinen. Die Gruppe wie bei 9. beschrieben durchlaufen. Beim Anhalten "Danke Gruppe" nicht vergessen! Dann geht es zum Ausgangsort zurück. Es folgt das gleiche Schema noch einmal, allerdings nur wieder bis zum Ausgangsort.

Sitz und Platz

Sitz und Platz
  1. Grundstellung
  2. Nach 10-15 Schritten stehenbleiben, Hund hat sich alleine zu setzen, danach erst das Hörzeichen "Sitz" und 15 Schritte weitergehen.
  3. Nach diesen 15 Schritten stehenbleiben und umdrehen. Warten auf Anweisung des Richters.
  4. Zum Hund zurückgehen und an dessen rechte Seite stellen.
  5. Nach 10-15 Schritten stehenbleiben, Hund hat sich alleine zu setzen, danach erst das Hörzeichen "Platz" und weitergehen nachdem sich der Hund hingelegt hat.
  6. 30 Schritte bis Punkt 7 gehen, stehenbleiben und umdrehen. Warten auf Anweisung des Richters.
  7. Hund heranrufen, dieser hat sich gerade vorzusetzen und nach Hörzeichen "Fuß" auf die linke Seite des Hundeführers zu setzen.