Vereinsgeschichte

Der Hundesportverein wurde am 22.01.1956 im Waldschlößchen Röderau gegründet. Achtzehn Sportfreunde/in hatten sich hier versammelt um den Verein, im Rahmen der GST GO "Sektion Dienst- und Gebrauchshundewesen" des Reifenwerkes Riesa zu gründen. Anwesend war der Kamerad Ritter von der GST GO des Reifenwerkes Riesa desweiteren von der Kreisleitung der Kamerad Köhler und Büttner. Der 1. Vorsitzende der gewählt wurde war der Sportfreund Langner, Kassierer Sportfreund Tauchnitz sowie der 1. Ausbilder der Sportfreund Weise. Der erste Beschluß lautete, jedes Jahr eine Prüfung um den Wanderpokal durchzuführen.

Vereinsgründung 1956

Als Übungsplatz wurde der Pioniersportplatz von der BSG Chemie Riesa bereitgestellt, dieser wurde mit viel Mühe und Fleiß aufgebaut. Es wurde ein Bienenhaus angeschafft und als Geräteraum aufgestellt, die Hindernisse für die Übungen wurden errichtet und Hundeboxen wurden gebaut.

In der GO/ Verein war hauptsächlich der DSH vertreten, bis auf die Ausnahmen von einen Neufundländer, Dogge, Dalmatiner, Collie und Rottweiler die in der Zeit von der Gründung bis Mitte der 90- Jahre zeitweilig vertreten waren. Zu bemerken sei das der Neufundländer die Schutzhund I, II und III sowie die FH nachweisen konnte.

Die erste Prüfung nach der Gründung der GO war am 27.05.1956, es wurden die ersten Schutz- und Fährtenhundprüfungen abgelegt. Danach kam dann zum Bußtag die Prüfung um den Wanderpokal als Schutzhundprüfung. Diese Aufzählung könnte man jetzt die Jahre hindurch fortsetzen was aber müßig wäre. Im Verlaufe des Vereinsgeschehens bis 1990, haben die Vereinsmitglieder rund 600 Prüfungen auf Kreis und Bezirksebene sowie bei DDR- Meisterschaften abgelegt, auch war die GO- Röderau selbst Austragungsort von Kreis und Bezirksmeisterschaften, die es Vorzubereiten galt. Desweiteren wurden Trainigslager, Schulungen und ab 1973 die Nachzuchtbeurteilungen und Körung auf Kreis und Bezirksebene durchgeführt.

Schäferhund

Mitte der sechziger Jahre kam es zu einen Platzwechsel, da der alte Übungsplatz den Neubau einer Sportanlage zugeschlagen wurde. Es erfolgte der Umzug auf den Platz der jetzt genutzt wird. In diesen Zeitraum wurde dann auch das Vereinshaus errichtet, das in seiner Grundform so noch vorhanden ist. Es wurde 1973 umgebaut, am hinteren Teil des Vereinshauses wurde ein neuer Geräteraum angebaut so dass der Vereinsraum vergrößert und ein Küchenteil eingerichtet werden konnte. Dies war notwendig, denn mit den Auftrag die Nachzuchtbeurteilung und Körung auf Kreis und Bezirksebene durchzuführen wurde, ein größerer Versammlungsraum/ Aufenthaltsraum benötigt.

Anfang der achtziger Jahre wurden die 16 Hundeboxen an der Außenwand des Geräteraums errichtet, sowie das Vereinshausgelände eingezäunt.

Mit der Wende kam das Vereinsleben fast zum Stillstand und viele Ehemalige gingen zu anderen Vereinen bzw. hörten ganz mit dem Hundesport auf.

Ab 1994 gab es einen Neuanfang mit nur wenigen ehemaligen Hundesportlern, mit der Unterstützung von diesen bewährten Hundesportlern wurde der Hundesport wieder in Schwung gebracht. Anfang 1996 wurde der Verein dann, mit einer Satzungs Neufassung als "HSV Röderau e.V." (An der Naherholung) im Vereinregister beim Amtsgericht Riesa registriert.

Die Ausbildung der Hunde ist jetzt im Verein, vor allem auf die Begleithundausbildung, sowie dem Agilitysport als Hauptpunkt und die Welpenspielstunde/Welpenschule für die jüngsten ausgerichtet. Es wurden in der Vergangenheit schon einige Erfolge bei Agilityturnieren erzielt und wir wollen an den Geleisteten anknüpfen. Siehe: Sept. 2009 der Mannschaftssieg beim Agilityturnier in Lugau und die schon vorher erkämpften Pokale und guten Platzierungen bei Agilityturnieren.